Schweigen

Schweigen

 

Wir schweigen mit dem Mond.

Wir verlieren uns in der Nacht,

Wir folgen den Sternen,

Ohne ihnen jemals nah stehen zu können.

Wir wandern in der Nacht,

Über leere Straßen und weite Felder,

Und,

Wir schweigen mit dem Mond,

denn er ist der einzige,

der uns hört.

In unserem Schweigen.

 

-Jette Menger

Du

Wo bist du?

Wohin muss ich um dich zu finden?

Ans andere Ende der Welt,

oder vielleicht noch weiter?

Ans Ende des Universums?

Vielleicht bist du auch erst dahinter,

dann werden wir uns nicht mehr treffen.

Nicht in diesem Leben.

 

-Jette Menger

Pass

Ich möchte einen neuen Pass,

einem in dem steht,

dass ich auf dieser Erde wohne,

dass ich ein Mensch bin.

In dem keine Nationalität steht,

sondern nur,

dass ich wertvoll bin,

wie jeder andere Mensch.

 

-Jette Menger

Träume

Lass uns endlich für unsere Träume kämpfen,

Lass uns unsere eigene 

paradiesische Stadt bauen,

eine wo jeder sein kann wie er will,

eine in der wir glücklich werden können,

Lass uns Straßen der Hoffnung bauen,

Und Bilder der Liebe,

Lass uns endlich für unsere Träume kämpfen.

 

-Jette Menger

Küsse

Neben mir küsst ein Mann,

einen anderen.

Keiner der beiden bemerkt mich.

Sie wissen nicht,

dass sie Teil eines Gedichtes werden,

denn ich bin einfach nur Zeuge,

Zeuge eines Kusses,

der ihnen alles bedeutet,

so viel dass sie ihre Umgebung nicht wahrnehmen. 

Schon gar nicht das Mädchen, 

das schreibt:

Neben mir küsst ein Mann,

einen anderen.

 

-Jette Menger